23% mehr Nettogehalt – Nachtzuschläge für Bartender

Bartender/innen sind die Ritter der Nacht. Und der Staat erkennt unsere großartige Leistung Nachts an und gewährt unter gewissen Voraussetzungen steuerfreie Nachtzuschläge. 

Im Video erkläre ich, worum es geht, ansonsten hier das ganze nochmal in Stichpunkten 

Wichtig; Ich gebe hier keine Rechts- oder Steuerberatung. Ich empfehle unbedingt das hinzuziehen eines Steuerberaters und oder Rechtsanwaltes zu diesen Steuer und Rechts relevanten Themen. Ich gebe hier lediglich einen Einblick in “unseren” Business Alltag, ohne gebe keine Gewährleistung auf Richtigkeit.

Zum Thema Nachtzuschläge:

Starten wir mit einigen Begrifflichkeit. Die NACHTZEIT definiert das Zeitfenster was für NACHTARBEIT relevant ist. NACHTARBEITSZUSCHLÄGE sind die derzeit anwendbaren Zuschlagsregelungen, die sogar über die Zeitfenster der NACHTZEIT hinaus gehen.

NACHTARBEIT:
Ich empfehle einen Blick (sehr kurzer Text) auf § 2 und § 6 des Arbeitszeitgesetzes.

Arbeitszeitgesetz (ArbZG)

§ 2 Begriffsbestimmungen

(1) Arbeitszeit im Sinne dieses Gesetzes ist die Zeit vom Beginn bis zum Ende der Arbeit ohne die Ruhepausen; Arbeitszeiten bei mehreren Arbeitgebern sind zusammenzurechnen. Im Bergbau unter Tage zählen die Ruhepausen zur Arbeitszeit.

(2) Arbeitnehmer im Sinne dieses Gesetzes sind Arbeiter und Angestellte sowie die zu ihrer Berufsbildung Beschäftigten.

(3) Nachtzeit im Sinne dieses Gesetzes ist die Zeit von 23 bis 6 Uhr, in Bäckereien und Konditoreien die Zeit von 22 bis 5 Uhr.

(4) Nachtarbeit im Sinne dieses Gesetzes ist jede Arbeit, die mehr als zwei Stunden der Nachtzeit umfaßt.

(5) Nachtarbeitnehmer im Sinne dieses Gesetzes sind Arbeitnehmer, die

  1. auf Grund ihrer Arbeitszeitgestaltung normalerweise Nachtarbeit in Wechselschicht zu leisten haben oder
  2. Nachtarbeit an mindestens 48 Tagen im Kalenderjahr leisten.

MERKE: Nachtarbeit liegt für den Bartender dann vor, wenn er regelmäßig mehr als zwei Stunden bis nach 01.00 Uhr Nachts arbeitet. Wer z.B. vor 00:59 Uhr aufhört, hat keinen Anspruch auf Nachtzuschläge, bzw. gilt das nicht als Nachtarbeit, auch wenn er 1:59 Stunden nach 23.00 Uhr gearbeitet hat. 

Der Arbeitgeber ist verpflichtet Nachtzuschläge zu zahlen oder die Nachtarbeit in Freizeit mit gleichen Aufschlag an Freitagen auszugleichen.
Die Höhe der Nachtzuschläge ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Sie kann z.B. in Tarifverträgen gesondert geregelt sein. Tarifverträge sind Ländersache und von Land zu Land unterschiedlich. Nicht jeder Arbeitgeber gehört dem Tarifvertrag an. Als grober Richtwert wird oft von 25% steuerfreie Nachtzuschlägen gesprochen. 

Das heißt bei Stundenlöhnen unter 25 Euro sind dann die Zuschläge für Nachtarbeit Sozialversicherung und Lohnsteuer Befreit, bis 50 Euro Stundenlohn Lohnsteuer befreit. 

Nachtarbeit gilt nur für tatsächlich gearbeitete Stunden. 

Die steuerfreien Zuschläge beruhen auf einem Stundenlohn.

Dieser Stundenlohn muss bereits “vor” dem Zuschlag oberhalb des Mindestlohnes liegen

Im Krankheits und Urlaubsfall können die Zuschläge für Nachtarbeit unter bestimmten Vorraussetzungen gezahlt werden, allerding ssind Sie da hier nicht gearbeitet wurde, nicht mehr Steuer / Sozialabgaben frei. 

Es müssen auch Nachts die Pausen Regeln eingehalten werden, in den Pausen darf kein Zuschlag gezahlt werden.

Die Nachtarbeit und die Zuschläge werden nur anerkannt, wenn lückenlos und sorgfältig die Arbeits und Pausenzeiten dokumentiert werden

Eine Pauschalvergütung ist nicht gültig.

Maximal erlaubte Zahlungen: (Wenn Nachtarbeit nach NACHTZEIT vorliegt) von 20.00 bis 00.00 Uhr + 25% Abgabenfrei auf Stundenlohn, von 24.00 bis 04.00 Uhr + 40% Abgabenfrei auf Stundenlohn, von 04.00 bis 06.00 Uhr +25% Abgabenfrei auf Stundenlohn.

Für Sonn und Feiertage gelten zusätzliche Zuschläge.

Schick Deine Initiativbewerbung 😉 an joerg@entreliquor.net

Trage Dich auf meinen Bar Business Newsletter ein!

Wie sind Deine Erfahrungen zum Thema Nachtzuschläge? 


BEISPIELRECHNUNG

Bartender/in arbeitet Montag bis Freitag von 18.00 Uhr bis 02.30 Uhr. Somit 8,5 Stunden “anwesen” – abzüglich 30 Minuten Pause sind 8 Arbeitsstunden an 22 Tagen im Monat.

Bedeutet 176 Stunden a 10,50 Euro Brutto macht einen Bruttolohn von 1848 Euro.

Steuerklasse I, Gesetzlich versichert ( 14,6 + 09%), kein Kirchenzugehörigkeit, keine Kinder.

Ohne NachtzuschlägeMit Nachtzuschlägen
Brutto1848,00 €1848,00 €
RentenVersicherung– 171,86 €– 171,86 €
ArbeitslosenVersicherung– 23,10 €– 23,10 €
Krankenversicherung– 143,22 €– 143,22 €
Pflegeversicherung– 32,80 €– 32,80 €
Solidaritätszuschlag– 8,12– 8,12
Lohnsteuer– 147,75– 147,75
NETTO1321,151321,15
Nachtzuschläge:
20.00 Uhr bis 24.00 Uhr = 3,5 Stunden (0,5 Stunden Pause) + 4.00 Uhr bis 02.30 Uhr = 2,5 Stunden
22 Arbeitstage – 77 Arbeitsstunden zzgl. 25% Steuerfreie Zuschläge
+ 312,76

Leave a Reply